SPD Karlsbad

 

Friedhofswegchen in Karlsbad

Friedhofswegchen Karlsbad Langensteinbach Fraktion

Den von Bürgermeister Knodel geschriebenen Bericht zum Thema Friedhofswegchen können die Fraktionen so nicht stehen lassen. Hier einige Anmerkungen aus der Sicht der Gemeinderäte.
Es war nicht der Antrag einiger GR, sondern die Fraktionen standen komplett dahinter, was auch eine Abstimmung gezeigt hätte.

Bevor es zu dem interfraktionellen Antrag ( 13 Unterschriften ) einiger GR kam wurde sehr viel unternommen um die Wogen zu glätten.
Auf Nachfrage vom GR hat Herr Bürgermeister Knodel seine Ansicht vertreten mit dem „Friedhofswegchen“ etwas „Tolles“ vollbracht zu haben. Nach Diskussionen in allen Fraktionen kam man zu dem Ergebnis, dass GR Klaus Steigerwald ( SPD Fraktion ) mit Herr BM Knodel die Sachlage klären soll. Solange wurde seitens der GR „still“ gehalten, d.h. keine Auskunft an die Presse, auch nicht auf Nachfrage der Presse (selbst lokales Fernsehen hat Interesse bekundet). Also gab man BM Knodel die Chance ohne großes Aufhebens die Angelegenheit alleine zu regeln. (Was ja jetzt in der GR-Sitzung geschah – warum nicht gleich so ?) Weiterhin wurde auch im Koordinationsausschuss heftig diskutiert. Es gab aber keine Annäherung, sodass der GR dann einen Antrag an BM Knodel stellte, den Weg zu beseitigen und die daraus entstehenden Kosten zu übernehmen.
Die Argumente seitens BM Knodel stellt planerisch alles auf den Kopf oder im Klartext, man opfert 2 Grabstätten um bei 5 Gräbern die Möglichkeit eines besseren Zuganges zu geben. Das komplette Grabfeld ist zu 50 % belegt, hier wäre nachträglich nichts mehr zu regeln. Der Friedhof Langensteinbach wurde von einem Friedhofsplaner gestaltet und diese Planung ging davor durch die Gremien und hatte die Mehrheit dieser erhalten.
Die vom Bürgermeister vorgeschlagene Lösung hätte noch mehr Grabstätten gekostet.

Die Fraktionen aus Karlsbad
CDU/SPD und Bündnis Grüne 90

Termine

Alle Termine öffnen.

17.01.2018, 19:00 Uhr Neujahrsempfang 2018

Alle Termine

 

Videos

 

Anneke Graner

Anneke Graner

 

WebsoziInfo-News

15.12.2017 21:48 SPD will mit Union über Regierung sondieren – „Konstruktiv, aber ergebnisoffen“
Die SPD wird mit CDU und CSU „konstruktiv, aber ergebnisoffen“ Sondierungsgespräche über die Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen. „Ob die Gespräche in eine Regierungsbildung münden, ist offen“, betonte SPD-Chef Martin Schulz am Freitag. Inhaltliche Grundlage der Gespräche sei für die SPD der Beschluss des Parteitags , sagte Schulz. Deutschland

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online

 

Counter

Besucher:305282
Heute:31
Online:1