SPD Karlsbad

 

Absage an Große Koalition: SPD-Basis in Karlsruhe-Land sagt Nein

Veröffentlicht in Bundespolitik

Eine deutliche Absage an eine mögliche Fortsetzung der Großen Koalition erteilte eine große Mehrheit der Sozialdemokrat*innen auf der Mitgliederversammlung der SPD Karlsruhe-Land.

Bereits vor der Veranstaltung, welche am Donnerstag, den 14.12.17 in Bruchsal stattfand, protestierten die Jusos mit #NoGroKo-Schildern gegen ein schwarz-rotes Bündnis auf Bundesebene. Diesem Protest schlossen sich die 90 anwesenden Genoss*innen in der intensiven Debatte an. "Die SPD nimmt schon seit über 150 Jahren Verantwortung für Deutschland wahr. Diesmal heißt Verantwortung, in die Opposition zu gehen", so der Sprecher der Jusos, Dennis Eidner. Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für sozialdemokratische Frauen, Aisha Fahir ergänzte: "Unsere Verantwortung sehen wir unter anderem darin, die Oppositionsführerschaft nicht einer menschenfeindlichen Partei zu überlassen."

Emotional wurde auch Neza Yildirim, die für den Bundestag im Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen kandidierte. „Als Sozialdemokrat*innen haben wir genug von den einseitigen Verantwortungsappellen der letzten Wochen. Merkel muss sich ihre Mehrheiten gegebenenfalls in einer Minderheitsregierung selbst suchen. Wir müssen mutig an unseren Überzeugungen festhalten und wieder Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit finden.“ Viel Applaus bekam die Bundestagskandidatin dafür, dass sie auf dem Bundesparteitag konsequenterweise gegen die Gespräche gestimmt habe.

Einen Rekord mit über 30.000 Neumitglieder vermeldete die SPD in diesem Jahr. Einige dieser Neumitglieder mischten ebenfalls die Versammlung auf. Sie berichteten über ihre persönlichen Beweggründe der SPD beizutreten und erinnerten an eine wichtige Währung in der Politik, die man nicht aufs Spiel setzen sollte: Glaubwürdigkeit. Stolz zeigten sich die Jusos: „Die vielen Neumitglieder verändern derzeit unsere Partei, während andere nur über Erneuerung reden. An ihrer Seite kämpfen wir für eine echte Erneuerung.“ Die Jungsozialist*innen hoffen, dass das deutliche Signal der Basis auch in Berlin ankommt. „Wer aus Gründen der kurzfristigen Stabilität den Weg in eine Große Koalition ebnet, setzt mittelfristig die eigene politische Existenz aufs Spiel. Das ist nicht hinnehmbar. Holen wir Frau Merkel endlich aus ihrer Komfortzone raus und stärken mit einer Minderheitsregierung wieder unsere Demokratie“, so der Juso-Sprecher Eidner in seinem Appell.

 

Homepage Jusos Karlsruhe-Land

Videos

 

Anneke Graner

Anneke Graner

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online

 

Counter

Besucher:305282
Heute:15
Online:1