Erinnerungen an Fritz Erler von Bruno Bitz

Fritz Erler

Der große Mann der Opposition und ehemaliger stellvertretender SPD- Vorsitzender, Fritz Erler, wäre am 14. Juli 100 Jahre alt geworden, wenn nicht eine unheilbare Krankheit dem Leben des erst 53-jährigen 22. Februar 1967 ein Ende gemacht hätte.
Der leidenschaftliche Parlamentarier der deutschen Nachkriegsgeschichte war viele Jahre mit dem SPD-Ortsverein Ittersbach eng verbunden. lm Jahr 1986 gestaltete der Ortsverein in Eigenarbeit den zum Abbruch vorgesehenen alten Wasserhochbehälter zu einer Aussichts-plattform um. Zur Erinnerung an die großen Verdienste von Fritz Erler und seiner zu Itters-bach wurde der neue Platz in Fritz-Erler-Höhe benannt. Seine Popularität in der damaligen Einwohnerschaft von Ittersbach verdient einen Blick in sein politisches Lebenswerk.
Fritz Erler gehörte zu den prägenden Persönlichkeiten der deutschen Nachkriegsgeschichte und muss in einem Atemzug mit Konrad Adenauer, Kurt Schumacher, Ludwig Erhard und Kurt-Georg Kiesinger genannt werden. Dies waren Männer seines Schlages, welche die tragfähigen Fundamente unserer Republik gelegt und weitergebaut haben.
Geboren wurde er in Berlin, verstorben ist er in Pforzheim. Sein Weg von der sozialistischen Arbeiterjugend zum Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion war weit.
Von den Nazis verfolgt, musste er seine begonnene Laufbahn für den öffentlichen Dienst beenden und war dann in den dreißiger Jahren kaufm. Leiter eines Chemieunternehmens. 1938 heiratete er seine Frau Käthe und im gleichen Jahr wurde er verhaftet und anschließend vom Volksgerichtshof des Dritten Reiches wegen Vorbereitung zum Hochverrat verurteilt. Es folgten Zuchthaus und Konzentrationslager bis Kriegsende. Kurz zuvor im April gelang ihm die Flucht.
Fritz Erler war ein Politiker der ersten Stunde der Bundesrepublik Deutschland. Er war direkt nach dem Krieg zum Landrat von Biberach und später von Tuttlingen berufen. Er war Mitglied des Landtages von Württemberg-Hohenzollern und gehörte von 1949 bis zu seinem Tode dem deutschen Bundestag an.
Sein politisches Feld war zunächst in der Verteidigungspolitik und später entwickelte er seine eigentliche Begabung im Bereich der auswärtigen Politik Hier waren seine Vorstellungen auf Ausgleich und der Entspannung mit dem Osten gerichtet.
Fritz Erler war ein leidenschaftlicher Parlamentarier, den Wahrheitsliebe, Gerechtigkeitssinn und Tapferkeit auszeichneten. So ist er ein Vorbild nicht nur für die Sozialdemokratie die stolz ist, dass er einer der ihren war, sondern er ist Vorbild für uns alle.

 

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de