Februar 2018: Neues aus der Gemeinderatsfraktion

Verdichtetes Bauen / Veränderungssperren

Die Vorgaben des verdichteten Bauens in den Ortschaften sind nicht unproblematisch. Seit vielen Jahren fällt auf, dass dadurch teilweise massive Wohnbauten in den Innenorten entstehen, die den bisherigen dörflichen Charakter unserer Gemeinde verändern und im Gegensatz zu einer teilweise jahrhundertelangen Bebauungstradition stehen.
Zweifellos ist es einerseits richtig, innerhalb des Ortsetters zu verdichten, um nicht ständig neue Flächen erschließen zu müssen. Wir müssen uns ebenfalls im Klaren sein, dass sich das Bild der Dörfer und Städte verändern wird. Andererseits erhebt sich aber die Frage, inwieweit die Verdichtung verträglich ist und nicht neue Schwierigkeiten schafft oder schon bekannte verschärft. Das Parkproblem ist nur ein Beispiel, das ständig Ärger produziert. Aber auch die Frae, ob Wohngebäude mit 10, 12 und mehr Wohnungen das Zusammenleben fördern oder eher stören.
In jüngerer Zeit entschied sich der Gemeinderat in mehreren kritischen Fällen dazu, sog. Veränderungssperren zu erlassen, mit dem Ziel, Bebauungspläne über Teilgebiete in den Ortschaften zu entwickeln, wo es bislang keine nähere Regelung zur Bebauung gab. Gerade in alten Ortskernen war dies der Fall. Dies könnte das Bauen genauer bestimmen und so bestimmte Fehlentwicklungen verhindern.
Die SPD Karlsbad sieht in solchen schwierigen Situationen den Erlass von Veränderungssperren als zunächst geeignetes Mittel an, die aktuelle Situation und insbesondere die Entwicklung und Gestaltung unserer Ortschaften positiv zu beeinflussen. Allerdings muss diesen Veränderungssperren möglichst bald ein dezidierter Bebauungsplan folgen, um die Art und Weise der Bebauung zu regeln.

 

Geplante Sanierung der Fachräume im Schulzentrum Karlsbad

Die zeitgemäße Aufrüstung und Ausstattung der speziellen Räumlichkeiten der einzelnen Unterrichtsgebiete, insbesondere im naturwissenschaftlichen Bereich, ist unumgänglich. Diese Räume sind in die Jahre gekommen und werden modernen Ansprüchen nicht mehr gerecht. Allerdings wird die Sanierung zu einer teuren Angelegenheit. Die Gemeinde muss erhebliche Mittel bereitstellen und wir hoffen sehr, dass entsprechende Landeszuschüsse zu erlangen sind.
Die SPD stimmte einstimmig für die Umsetzung, denn Bildung ist nicht nur ein grundsätzliches Recht, sondern Voraussetzung für eine gute Zukunft aller.

 

Neubau des Feuerwehrgerätehauses Ittersbach und Sanierung der Haupterschließungsstraße "Im Stockmädle"

Die Planungen für das Ittersbacher Feuerwehrgebäude im Gewerbegebiet sind abgeschlossen. Im gleichen Zuge muss auch die dorthin führende Straße mit beträchtlichen Summen saniert werden. Auch hier gab die SPD-Fraktion ein zustimmendes Votum. Sicherheit kostet Geld und wir müssen bereit sein, dafür auch die Mittel bereitzustellen.

Termine

Alle Termine öffnen.

30.08.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung
Der Vorsitzende der SPD Pfinztal, Harald Gfrörer lädt alle Vorstandsmitglieder ein zur Vorstandssitzung am Freit …

12.09.2019, 19:00 Uhr Sitzung SPD Stadtverband Ettlingen

23.09.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr #UnsereSPD - Die Tour
Die Teams und Einzelkandidierenden für den Parteivorsitz stellen sich sowie ihre Ideen und Konzepte für die Zuku …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:305282
Heute:55
Online:2