Aldi-Bauprojekt und Hallenanmiete Daimlerstraße

Veröffentlicht am 06.05.2020 in Fraktion

Viele Themen hatten sich in der zuletzt sitzungsfreien Zeit angesammelt. In ungewohntem Rahmen wurden nun unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften in einer fast 4-stündigen Sitzung im Kurhaus zahlreiche Themen „abgearbeitet“.

Bebauungsplan für Aldi-Bauprojekt genehmigt

Nach nochmaliger Offenlage wurde mit großer Mehrheit der vorhabenbezogene Bebauungsplan „Nahversorgungszentrum Talstraße“ genehmigt.

In zahlreichen intensiven und sehr konstruktiven Gesprächen wurden wichtige Änderungen und Verbesserungen mit den Projektplanern in den Plan eingearbeitet. Einige der  Hauptpunkte sind:

  • Reduzierung eines Vollgeschosses bei einem Gebäude
  • Festschreibung der Anzahl der Vollgeschosse
  • Die Parkplatzzahl liegt über der baurechtlich vorgeschriebenen Anzahl. Sie wird darüber hinaus nochmals im Rahmen des detaillierten Bauantrages geprüft werden.
  • Nahwärmeversorgung durch die Energiezentrale von Agilent, Eistreff und Freibad
  • Schaffung eines Kreisels an der Parkplatzzufahrt

Grundsätzlich sehen wir das Vorhaben als sehr wichtig für Waldbronn an:

Es bedeutet eine Verbesserung und Erweiterung des Kaufangebotes und somit eine wesentliche Stärkung der Kaufkraftbindung, was sich auch auf die Einkaufssituation am Rathausmarkt generell positiv auswirken dürfte.

Auch die Schaffung von dringend benötigten zusätzlichen Wohnungen, ohne dadurch neue Flächen zu versiegeln, ist sehr zu begrüßen.
Besondere Bedeutung hat für uns dabei auch die Schaffung von "bezahlbarem", sozial gefördertem Wohnraum.

Zwischenlösung für Feuerwehr, Bauhof und Wertstoffhof

Durch die Anmietung einer Halle neben dem Bauhof an der Daimlerstraße können mehrere „Probleme“ vorübergehend gelöst, bzw. entschärft werden:
 

  • Die Feuerwehr kann dort Fahrzeuge und Material lagern und schafft somit in ihrer  Haupthalle Platz für ein neues Drehleiterfahrzeug.
  • Der Bauhof kann in der Halle weiteres Material unterstellen.
  • Der Wertstoffhof kann räumlich neu organisiert werden, sodass die Beeinträchtigungen der Anwohner durch abladende Fahrzeuge in der Daimlerstraße entfallen.

Generell sehen wir diese Maßnahme jedoch nur als Zwischenlösung. Ein neues gemeinsames Feuerwehrhaus ist geplant, aber auch Wertstoffhof und Bauhof müssen mittelfristig an den Ortsrand verlagert werden.

 
 

Homepage SPD Waldbronn

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de