Land Baden-Württemberg will sich an kommunalen Kassen bedienen

Veröffentlicht am 21.10.2016 in Kreistagsfraktion

SPD-Fraktion: „Nicht auf dem Rücken des Landkreises und seinen 32 Städten und Gemeinden“

„Eigentlich müsste die grün-schwarze Landesregierung doch frohlocken“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Karlsruhe und Gondelsheimer Bürgermeister Markus Rupp. Die Haushaltsreserven des Landes lagen Ende 2015 bei 4,3 Milliarden Euro und sprudelnde Steuern spülen dem Land 2016 350 Millionen Mehreinnahmen in die Kasse. Und damit nicht genug: Ab 2017 wird der Landeshaushalt jährlich durch deutlich gesunkene Flüchtlingszahlen um 650 Millionen Euro und durch die günstigen Zinskonditionen um weitere 200 Millionen Euro entlastet.

Für Rupp und die SPD-Kreistagsfraktion befindet sich das Land Baden-Württemberg damit in einer komfortablen Ausgangslage. „Komfortabel genug“ so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gerd Rinck, „um die Städte und Gemeinden bei der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe der Anschlussunterbringung von Flüchtlingen und deren Sozialbetreuung zu unterstützen“.

„Pfeifendeckel, weit gefehlt“, sagt Rupp verständnislos, „just in dieser Situation wollen Kretschmann und Strobel den Landkreisen, Städten und Gemeinden 300 Millionen Euro entziehen.“ Geld, was dem Landkreis Karlsruhe und seinen 32 Kommunen etwa beim Ausbau der Kitas oder der Unterhaltung von Schulen und Straßen schmerzhaft fehlen werde. Gleichzeitig drohe dadurch zudem noch eine Erhöhung der Kreisumlage.

Grund genug für Rupp und seine SPD-Fraktion an die kommunalen Spitzenverbände und die kommunale Solidarität im Landkreis Karlsruhe zu appellieren, diesen Plänen von Grün-Schwarz entschiedenen Widerstand entgegenzusetzen.

Erst recht, so die SPD-Fraktion, nachdem die Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen das Land Baden-Württemberg ab 2020 um jährlich ca. 1 Milliarde entlaste. 

 
 

Homepage SPD Karlsruhe-Land

Termine

Alle Termine öffnen.

02.03.2020, 19:00 Uhr Vorstandssitzung
Vorstandssitzung Der Vorsitzende der SPD Pfinztal, Harald Gfrörer lädt alle Vorstandsmitglieder ein zur …

05.03.2020, 19:00 Uhr Komm mit dem Landes- und Fraktionsvorsitzenden der SPD Baden-Württemberg ins Gespräch!
Komm mit dem Landes- und Fraktionsvorsitzenden der SPD Baden-Württemberg ins Gespräch! Donnerstag, …

11.03.2020, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgerfragestunde
Gemeinderäte und Mitglieder des SPD Ortsvereins Malsch stehen für Fragen und Anregungen zur Verfügung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de