Mentrup und Schwesig diskutierten in Waldbronn

Landtagswahl

Bürgerempfang Waldbronn

Dr. Frank Mentrup, SPD-Landtagsabgeordneter und Landtagskandidat im Wahlkreis Ettlingen, ist gemeinsam mit der stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Manuela Schwesig am Mittwoch in der Albtherme Waldbronn zu Gast gewesen. Bei einem gut besuchten Bürgergespräch diskutierten sie mit den Waldbronnern über aktuelle Politik in Land und Bund.

Zu einem Kernthema der Veranstaltung wurde die Bildungspolitik. „Wir müssen das Bildungssystem für alle besser machen“, so Mentrup. „Wir müssen als Bildungspolitiker den Anspruch haben, unsere Schulen so gut zu machen, dass zusätzliche Nachhilfe nicht mehr nötig ist.“ Für seine Forderung, das Land müsse endlich wieder bei der Schulsozialarbeit einsteigen, erhielt Mentrup viel Beifall und zustimmendes Kopfnicken.

Auch den Vorschlag eines verpflichtenden Vorschuljahrs, um etwa Sprachkenntnisse zu fördern und so späteren Problemen in der Schule vorzubeugen, diskutierten Mentrup und Schwesig mit den Bürgerinnen und Bürgern. Mentrup zeigte sich von der Wirksamkeit eines solchen Vorschuljahres überzeugt. Noch besser sei es allerdings, schon beim Alter von drei Jahren anzusetzen. So könnten die Kinder Deutsch wie ihre Muttersprache lernen. „Wenn die Kinder mit drei Jahren in den Kindergarten kommen, sollen sie gleich die optimale Förderung bekommen.“

Schwesig, die sich trotz der laufenden Verhandlungen im Vermittlungsausschuss Zeit genommen hatte, um nach Waldbronn zu kommen, bemängelte die Bildungspolitik der baden-württembergischen Landesregierung. Die Bildungschancen seien sehr ungleich verteilt, obwohl Baden-Württemberg ein wirtschaftsstarkes und wohlhabendes Land sei. „Ich glaube daran, dass jedes Kind Stärken hat, und es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass sie diese auch entfalten können.“ Die Verhandlungen um das so genannte Hartz IV spielten in der Diskussion natürlich ebenso eine große Rolle. Entscheidende Frage bei beiden Themen, betonte Mentrup, sei: „Investieren wir auch mal in Strukturen oder laufen wir immer nur den aktuellen Problemen hinterher?“

Im Beisein von Bürgermeister Franz Masino trug sich Schwesig dann auch ins Goldene Buch der Gemeinde Waldbronn ein.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

21.01.2020, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Stadtverband Ettlingen

22.01.2020, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Autorenlesung mit Ingrid Freimuth - "Lehrer am Limit"

23.01.2020, 19:30 Uhr Stammtisch SPD Ettlingenweier/Oberweier

Alle Termine

WebsoziInfo-News

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:305282
Heute:132
Online:1