Mitgliederversammlung / Jubilarehrung 2009

Jubilar 2009

Der Vorsitzende der SPD Karlsbad, Edgar Huck begrüsste zahlreiche Mitglieder zur Versammlung im Clubhaus in Spielberg. Der SPD Bundestagskandidat Prof. Dr. Ingo Juchler stellte in einem kurzen Statement seine politischen Grundsätze vor. Bildung und soziale Gerechtigkeit stünden im Mittelpunkt sozialdemokratischer Politik. Als Politikprofessor wolle er nun in Zukunft selber Politik gestalten. Besonders wichtig sei ihm, im Wahlkreis viele Erstimmen zu bekommen. Er stünde für eine pragmatische Politik, Helmut Schmidt wäre für ihn das Motiv gewesen, sich in der SPD zu engagieren.

Prof. Dr. Ingo Juchler ehrte dann noch verdiente SPD Mitglieder: Der anwesende Helmut Ried wurde für 25 Jahre Mitglieschaft geehrt. Weitere Jubilare waren Karl Fuchs (40 Jahre), Rudolf Zeyer (40 Jahre), Siegfried Laupp und Eberhard Würl mit jeweils 25 Jahren Mitgliedschaft. Herzlichen Glückwunsch an alle.

Besonders erfreulich war, dass diverse neue Mitglieder in den Reihen der SPD zu begrüssen waren, stellvertretend sei hier Alfred Hesselschwerdt aus Spielberg genannt.

Einige kommunalpolitische Themen wie der Abriss der Mauer in Langensteinbach wurden dann mit dem Fraktionsvorsitzenden Klaus Stiegerwald diskutiert.

Es wurde zwar festgestellt, dass z.B. das Überhangmandat bei der Gemeinderatswahl verloren ging, ebenso der Ortsvorsteher in Ittersbach, aber insgesamt habe sich die SPD in Karlsbad unter schwierigen Rahmenbedingungen etabliert. Bei der Kreistagswahl konnte in unserem Wahlkreis sogar ein Sitz hinzugewonnen werden.

Für eine Politik mit Augenmaß in der Wirtschaft!

Der Bundestagskandidat der SPD für Karlsruhe-Land, Prof. Dr. Ingo Juchler, möchte sich in Berlin für eine soziale und demokratische Politik einsetzen. Politik machen heißt für ihn insbesondere auch: Verantwortung übernehmen für das entgegengebrachte Vertrauen, für eine Politik im Sinne der Menschen, und nicht im Dienste der Wirtschaft oder unter dem Druck der Märkte. Der Markt, erklärt Juchler, brauche Regeln, einen Rahmen, den die Politik vorgibt. Doch, so Juchler weiter, seit einigen Jahrzehnten gebe es den zentralen Denkfehler, dass der Markt die notwendigen Regeln selbst hervorbringt. Der Markt jedoch schaffe keine Regeln. Ohne einen politisch verantworteten Ordnungsrahmen sprenge der Markt letztlich alle Strukturen der gesellschaftlichen Ordnung.

In jüngster Zeit habe man, so Juchler, insbesondere bei Banken und Großunternehmen viele Fälle von pflichtvergessenen Eigentümern und Managern erleben können. Am Ende hätten sich diese Eigentümer und Manager niemanden mehr verpflichtet gefühlt: nicht gegenüber ihren Mitarbeitern, aber auch nicht dem Land, der Gesellschaft, dem Staat.

Die Politik in Berlin müsse ihr Augenmerk, so Juchler, wieder verstärkt auf die kleinen und mittelständischen Unternehmen richten: Sie böten nach wie vor den Großteil der Ausbildungsplätze an, schafften Arbeitsplätze, führten verantwortungsvoll ihre Unternehmen oder Handwerksbetriebe und bildeten so das Rückgrat der deutschen Wirtschaft.

Um mehr über Ingo Juchler und seine politischen Positionen zu erfahren, können Sie seine Homepage unter www.ingo-juchler.de besuchen.

Ihre Erststimme für Karlsruhe-Land - Ihre Erststimme für Ingo Juchler!

 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.01.2019, 19:00 Uhr Einladung zur öffentlichen Fraktionssitzung
der SPD-Fraktion am Mittwoch, 23. Januar, um 19.00 Uhr im Gasthaus Adler in Kleinsteinbach.  …

31.01.2019, 19:00 Uhr Diskussionsveranstaltung „Bezahlbarer Wohnraum“
Wohnraum ist in den vergangenen Jahren immer teurer geworden, nicht nur in den Großstädten, sondern auch in …

08.02.2019, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Mama und Papa für Kinder! Kreis-SPD informiert zur gemeinsamen Betreuung bei Trennungskindern

Alle Termine

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:305282
Heute:68
Online:2

Wahlprogramme