Mitgliederversammlung / Jubilarehrung 2009

Jubilar 2009

Der Vorsitzende der SPD Karlsbad, Edgar Huck begrüsste zahlreiche Mitglieder zur Versammlung im Clubhaus in Spielberg. Der SPD Bundestagskandidat Prof. Dr. Ingo Juchler stellte in einem kurzen Statement seine politischen Grundsätze vor. Bildung und soziale Gerechtigkeit stünden im Mittelpunkt sozialdemokratischer Politik. Als Politikprofessor wolle er nun in Zukunft selber Politik gestalten. Besonders wichtig sei ihm, im Wahlkreis viele Erstimmen zu bekommen. Er stünde für eine pragmatische Politik, Helmut Schmidt wäre für ihn das Motiv gewesen, sich in der SPD zu engagieren.

Prof. Dr. Ingo Juchler ehrte dann noch verdiente SPD Mitglieder: Der anwesende Helmut Ried wurde für 25 Jahre Mitglieschaft geehrt. Weitere Jubilare waren Karl Fuchs (40 Jahre), Rudolf Zeyer (40 Jahre), Siegfried Laupp und Eberhard Würl mit jeweils 25 Jahren Mitgliedschaft. Herzlichen Glückwunsch an alle.

Besonders erfreulich war, dass diverse neue Mitglieder in den Reihen der SPD zu begrüssen waren, stellvertretend sei hier Alfred Hesselschwerdt aus Spielberg genannt.

Einige kommunalpolitische Themen wie der Abriss der Mauer in Langensteinbach wurden dann mit dem Fraktionsvorsitzenden Klaus Stiegerwald diskutiert.

Es wurde zwar festgestellt, dass z.B. das Überhangmandat bei der Gemeinderatswahl verloren ging, ebenso der Ortsvorsteher in Ittersbach, aber insgesamt habe sich die SPD in Karlsbad unter schwierigen Rahmenbedingungen etabliert. Bei der Kreistagswahl konnte in unserem Wahlkreis sogar ein Sitz hinzugewonnen werden.

Für eine Politik mit Augenmaß in der Wirtschaft!

Der Bundestagskandidat der SPD für Karlsruhe-Land, Prof. Dr. Ingo Juchler, möchte sich in Berlin für eine soziale und demokratische Politik einsetzen. Politik machen heißt für ihn insbesondere auch: Verantwortung übernehmen für das entgegengebrachte Vertrauen, für eine Politik im Sinne der Menschen, und nicht im Dienste der Wirtschaft oder unter dem Druck der Märkte. Der Markt, erklärt Juchler, brauche Regeln, einen Rahmen, den die Politik vorgibt. Doch, so Juchler weiter, seit einigen Jahrzehnten gebe es den zentralen Denkfehler, dass der Markt die notwendigen Regeln selbst hervorbringt. Der Markt jedoch schaffe keine Regeln. Ohne einen politisch verantworteten Ordnungsrahmen sprenge der Markt letztlich alle Strukturen der gesellschaftlichen Ordnung.

In jüngster Zeit habe man, so Juchler, insbesondere bei Banken und Großunternehmen viele Fälle von pflichtvergessenen Eigentümern und Managern erleben können. Am Ende hätten sich diese Eigentümer und Manager niemanden mehr verpflichtet gefühlt: nicht gegenüber ihren Mitarbeitern, aber auch nicht dem Land, der Gesellschaft, dem Staat.

Die Politik in Berlin müsse ihr Augenmerk, so Juchler, wieder verstärkt auf die kleinen und mittelständischen Unternehmen richten: Sie böten nach wie vor den Großteil der Ausbildungsplätze an, schafften Arbeitsplätze, führten verantwortungsvoll ihre Unternehmen oder Handwerksbetriebe und bildeten so das Rückgrat der deutschen Wirtschaft.

Um mehr über Ingo Juchler und seine politischen Positionen zu erfahren, können Sie seine Homepage unter www.ingo-juchler.de besuchen.

Ihre Erststimme für Karlsruhe-Land - Ihre Erststimme für Ingo Juchler!

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.05.2020 Abgesagt: Maifest

Alle Termine

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de