Werkrealschule Karlsbad

Werkrealschule des neuen Typs

Die SPD Gemeinderatsfraktion hat in ihrer letzten Fraktionssitzung über Sinn und Unsinn der Einführung der neuen Werkrealschule diskutiert. Hier einige Fakten:

Die Situation:
- Die Landesregierung führt im Sommer 2009 mit der Werkrealschule des neuen Typs einen vierten weiterführenden Schultyp ein.
- Bei der Grundschulempfehlung wird die Werkrealschule der Hauptschule gleichgesetzt.
- Für den Übergang von der 9. zur 10. Klasse der Werkrealschule soll es künftig eine Zulassungsbeschränkung geben. Einen solchen „Numerus clausus“ für den Übergang von einer auf die andere Klasse gibt es sonst auf keiner anderen Schulform.
- Nur mindestens 2-zügige Hauptschulen sollen Werkrealschulen werden können.
- Vielen der 1-zügigen Hauptschulstandorten, vor allem im ländlichen Raum, droht das Aus, weil Schulbezirke für die Werkrealschule aufgehoben sind und Eltern sich dann bei der Schulwahl für die nächstgelegene Werkrealschule entscheiden werden.
Unsere Position:
- Wir wollen grundsätzlich zehn Schuljahre für alle Schüler und allen Standorten ermöglichen, den Haupt-, Werkreal- oder „echten“ Realschulabschluss anzubieten.
- Für die guten Hauptschüler bietet sie keine zusätzliche Perspektive, diese können bereits heute über die zweijährige Berufsfachschule oder die bisherige Werkrealschule den mittleren Bildungsabschluss machen.
- Schon die gemeinsame Grundschulempfehlung für Haupt-/Werkrealschule macht deutlich, dass es sich beim WRS-Abschluss nicht um einen dem Realschulabschluss gleichwertigen Abschluss handelt.
- Viele Kommunen wollen bei der Schulentwicklung andere Wege gehen. Innovative Schulkonzepte (z.B. 6-jährige Grundschule, echter RS-Abschluss an einem HS-Standort, 10-jährige Gemeinschaftsschule) sollen zugelassen werden und damit die Handlungsspielräume der Beteiligten vor Ort gestärkt werden

Merkmale der neuen Werkrealschule (WRS):
- Der neue Schultyp ist neben Hauptschule (HS), Realschule (RS) und Gymnasium (Gym) im Schulgesetz vorgesehen und kann ab dem Schuljahr 2010/2011(und auch zu jedem folgenden neuen Schuljahr) auf Antrag des Schulträgers eingeführt werden.
- Der Antrag ist auch erforderlich, wenn nach dem alten System bereits eine Werkrealschule bestanden hat.
- Im Gegensatz zur bisherigen HS die auf 5 Schuljahre ausgelegt war, ist die neue WRS auf 6 Schuljahre, also bis zur 10. Klasse ausgelegt und endet mit dem sogenannten mittleren Bildungsabschluss der dem Realschulabschluss gleichwertig sein soll.
- Voraussetzung für die Umwandlung einer HS in eine WRS ist die 2-zügigkeit.
- 1-zügige Hauptschulen sind grundsätzlich weiterhin möglich, müssen sich aber dem neuen Konzept inhaltlich anpassen.
- Der Klassenteiler liegt mit Beginn des SJ 2009/10 bei 32 Schülern, soll aber bis zum Jahr 2016 schrittweise auf 28 Schüler reduziert werden.
- Eltern und Schüler haben wie bei anderen Schultypen in der Regel die freie Schulwahl, es gibt keine Schulbezirke.
Varianten der neuen Werkrealschule: - Die neue Werkrealschule kann auch auf mehrere Standorte verteilt werden. Voraussetzung ist aber eine einheitliche Schulleitung. Daraus ergeben sich laut Kultusministerium 6 verschiedene Varianten.

Der Karlsbader Gemeinderat lotet derzeit mit den Waldbronner Kollegen eine gemeinsame, interkommunale Werkrealschule aus. Für die SPD Karlsbad steht das Wohl der Kinder und deren optimale Förderung an erster Stelle und vor kommunalpolitischen, gemeindebezogenem Denken. Das heisst, es ist möglichst zu vermeiden, dass die Kinder im Laufe ihrer Schulzeit den Schulort wechseln müssen (z.B. klasse 5-7 in Karlsbad, und ab Klasse 8 in Waldbronn). Fakt ist, dass im Schulzentrum in Langensteinbach mit den Räumlichkeiten, der Mensa, der Schulsozialarbeit und der gesamten Infrastruktur gute Voraussetzungen für die neue Werkrealschule wären!

Termine

Alle Termine öffnen.

25.05.2019, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr Info-Stand zur Kommunalwahl in Ettlingen

26.05.2019 - 26.05.2019 Wahlausklangparty

06.06.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung AfB Karlsruhe-Land

Alle Termine

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:305282
Heute:57
Online:1