Attraktives Wohnen im Alter

Foto v.l.: Lothar Bischoff (AWO Ittersbach), Markus Haffner (OR SPD), Elke Krämer und Angelika Nosal (AWO K’he-Land) sowie Walter Hoffer (GR SPD).

Der SPD-Ortsbezirk Ittersbach hat am 24.11.09 zu der Info-Veranstaltung „Attraktives Wohnen im Alter“ ins Ittersbacher Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Damit sollte eines der Themenfelder der zurückliegenden Kommunalwahl aufgearbeitet werden.

In seinen einleitenden Worten unterstrich Walter Hoffer, Vorsitzender der Ittersbacher SPD, die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit dieser Thematik. Rein nach der Statistik ist die Zahl der Pflegebetten in Karlsbad ausreichend. Jedoch besteht gerade im Bereich des Betreuten Wohnens sicherlich noch Bedarf und es ist der berechtigte Wunsch nach einem Lebensabend in vertrauter Umgebung nicht von der Hand zu weisen. Das gilt für alle Karls-bader Ortsteile, so auch für Ittersbach.

Angelika Nosal und Elke Krämer, die Geschäftsführerinnen der Ambulanten Dienste der AWO-Karlsruhe-Land, referierten über Fakten und ihre vielfältigen Erfahrungen, die sie bei ihrer Tätigkeit, der Organisation und Betreuung von 12 Wohnanlagen in Landkreis bisher gesammelt haben.

Vor einem bunt gemischten Zuhörerkreis aus Ortschafts- und Gemeinderäten, Vertretern der Ev. Kirche, des Seniorenbeirats, der AWO-Ittersbach und interessierten Bürgerinnen und Bürgern betonten die Referentinnen, dass die AWO heute nur noch als Betreiberin solcher Einrichtungen auftritt. Dabei wird besonders im Bereich des Betreuten Wohnens Wert auf „Wohnen mit Service“ gelegt. So können Bewohner solcher Einrichtungen unterschiedliche Leistungen zu entsprechenden Kostensätzen in Anspruch nehmen und haben täglich zumin-dest stundenweise für ihre Nöte und Belange einen konkreten Ansprechpartner vor Ort.

Optimal sind solche Einrichtungen allerdings nur im Verbund zu betreiben. Wenn Vollzeit-pflege, Betreutes Wohnen oder gar noch Tagespflege an einem innerörtlichen Standort mit geeigneten Verkehrsanbindungen angeboten werden können, dann bleiben sozialen Kontak-te erhalten und ermöglichen Mobilität und eine graduell abgestufte Selbständigkeit entspre-chend der individuellen Situation.

In der sich anschließenden Diskussion kam auch die aktuelle Situation bezüglich der Betreu-ungsmöglichkeiten in Karlsbad zur Sprache. Hier ist die Aufnahme eines Runden Tisches dringend erforderlich, so die Forderung des Seniorenrates, um Bedarf und Kapazität in Einklang bringen zu können. Zur Sprache kamen auch der finanzielle Aspekt und das ambulante Betreute Wohnen – eine der kostengünstigeren Lösungen. Diese Betreuungsva-riante erweist sich zwar in einem aktuellen Modellversuch der AWO wegen mangelnden Zuspruchs aus betriebswirtschaftlicher Sicht noch nicht als rentabel, könnte in Kombination mit anderen Betreuungsformen aber effektiver betreiben werden.

Neben einem Gelände für die Realisierung eines solchen Projektes und dem erklärten Willen der Kommune und der Bevölkerung, bedarf es natürlich auch eines Investors, der hier erst einmal in Vorlage gehen muss. Mit einem geeigneten Betreiber, der Einbeziehung eines Fördervereins und ehrenamtlichen Kräften ließen sich dann Rahmenbedingungen schaffen, die dem Titel unserer Info-Veranstaltung gerecht würden: Attraktives Wohnen im Alter.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.01.2021, 11:00 Uhr - 14:00 Uhr SPD Stadtverband Neujahrsempfang

31.01.2021, 19:00 Uhr - 20:00 Uhr Ende Pflegenotstand Landtagskandidatin Aisha M. Fahir & Pfleger Alexander Jorde mit 5- Punkte-Plan
Nicht erst seit Corona ist klar: Pflege ist die soziale Frage unserer Zeit. Viele Pfleger*innen arbeiten am Limit: …

31.01.2021, 19:00 Uhr - 20:00 Uhr Stoppen wir den Pflegenotstand – Online-Livestream mit Alexander Jorde
Viel zu lange wollte niemand hinsehen: Aber die aktuelle Krise zeigt die seit langem vorhandenen, aber viel zu lan …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von info.websozis.de