Neuer Wintergarten im Kindergaten Spielberg

Eine echte Bereicherung für die ganz Kleinen

Mit einem dicken Lob für den Förderverein und dessen engagierte Mitstreiter wurde der Wintergarten der Kindertagesstätte in Spielberg am Freitag, 7. September in „sonniger Runde“ an die Gemeinde Karlsbad übergeben. „Es war ein steiniger Weg für uns, aber wir haben ihn gemeistert“ umschrieb Rolf Karcher – Vorsitzender des Fördervereins - den Zeitraum von den ersten Wünschen bis zum glücklichen Ende. Die Klippen waren nicht wenige (beispielsweise ungeplante Bauanträge und Finanzierungsfragen) und Karcher war bei seinem Rückblick froh darüber, dass er in den schwierigen Zeiten unter anderem von Nicole Siegwart, Claudia Dillmann und dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Leo Oechsler von der katholischen Kirche unterstützt worden ist. Zumindestens landes- wenn nicht sogar bundesweit einmalig dürfte die komplette Finanzierung des Vorhabens durch den Förderverein sein. Neben Mittel aus einem vom Bund aufgelegten Investitionsprogramm in Höhe von 42.000 Euro standen – so Karcher - dem Förderverein aufgrund der immer noch schwierigen finanziellen Lage der Kommunen keine Mittel von der öffentlichen Hand zur Verfügung. Er sammelte daraufhin Eigenmittel und Spenden in Höhe von ca. 34.000 Euro und konnte außerdem noch 60.000 Euro der Wilhelm-Baur-Stiftung einwerben um das Ziel von 136.000 Euro Gesamtsumme zu erreichen. Ein riesengroßes Dankeschön sprach er den vielen Firmen und Sponsoren, die den Bau in unterschiedlichster Weise unterstützt haben, aus. Pfarrer Torsten Ret segnete in einem kurzen Gottesdienst die neuen Räume und verglich den Wintergarten mit einem echten Garten. Wie dort die Pflanzen, sollen hier die Kinder wachsen und gedeihen und sich wohl fühlen. „Kinder sind Zukunft, Geschenk und Hoffnung“ so meinte Bürgermeister Rudi Knodel in seiner Rede. Mit dem erweiterten Angebot könne die Gemeinde den hohen Standard im Bereich der Betreuung unter Dreijähriger halten, „Wir gestalten unsere Bedarfsplanung fortlaufend im Interesse der Kinder und Eltern immer detaillierter und besser“. Dem Förderverein gebühre ein großes Dankeschön, auch der Bauhoftruppe und den Sponsoren und Helfern sowie der katholischen Kirche für das tolle, energiesparende Bauwerk. Ortvorsteher Reinhard Haas (SPD) bestätigte dies mit eigenen Worten. Bundestagsabgeordneter Axel E. Fischer – sprach auch für MdL Werner Raab – lobte das außerordentliche ehrenamtliche Engagement. Dr. Frank Mentrup (SPD), Staatssekretär im Kultusministerium, bezeichnete den Bau als „Schmuckstückchen“ und hob die Gemeinde „auf das Schild“, weil sie das eher kritisch diskutierte Thema der Kinderbetreuung positiv besetze und landesweit einen Spitzenwert bei der U-3-jährigen Betreuung vorweisen könne. Für die sehr gute Ausführung sei aber auch das „Engagement des Dorfes“ wichtig gewesen und Rolf Karcher sei hier der „Dorfälteste“. Kindergartenleiterin Isolde Keilbach sagte, dass sie seit ihrem Dienstantritt festgestellt habe, dass viele Kleinkinder „ein Nest brauchen“. Dieser kuschelige Rahmen sei jetzt geschaffen worden und biete viele Entfaltungsmöglichkeiten. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Leo Oechsler von der katholischen Kirchengemeinde Karlsbad brachte seine Freude musikalisch zum Ausdruck.
Die Fakten
Der Förderverein der Kindertagesstätte St. Elisabeth hat einen großen Finanz- Organisations- und Baukraftakt geschafft: Für rund 136.000 Euro wurde ein Wohnwintergarten in Aluminiumkonstruktion erstellt. Damit haben es insbesondere die Kinder, die ab dem zweiten Lebensjahr in der seit 2006 zu einer Kindertagesstätte umgewandelten Einrichtung betreut werden, noch besser. Ein großer Funktionsraum von ca. 70 Quadratmeter, der sich auch in zwei kleinere Räume aufteilen lässt, ist entstanden und nach dem Bauende können sechs weitere Kinder im Alter unter drei Jahren aufgenommen und zielgerichtet pädagogisch betreut werden. Zur Zeit befinden sich 55 Kinder in der Einrichtung, wobei hier die Kenzeitkinder bereits mit berücksichtigt sind. Durch die Realisierung dieser Maßnahme ist es der KiTa nun möglich, insgesamt 12 Kinder unter 3 Jahren aufzunehmen und diese speziell in einer „Nestgruppe“ pädagogisch zu betreuen. Die Maximalzahl an möglichen KiTa-Plätzen entspricht nun nach der Baumaßnahme 63 Kindern. Lichtdurchflutet und sehr energieeffizient gestaltet, ist der Anbau ein echter Gewinn. Außerdem brachte der Förderverein ca. 2000 Stunden an Arbeit ein. Bereits vor fünf Jahren begann eine Entwicklung, die letztlich zu den neuen Räumen führte. Der Ausbau zur Kindertagesstätte 2007 hatte den Wegfall eines Raumes zur Folge. Dieser wurde als Schlafraum für Kinder U 3 umgebaut und konnte für Betreuungszwecke nicht mehr genutzt werden. Eine Ausweichmöglichkeit stand nicht zur Verfügung. So ergab sich ein akuter Raumbedarf. Hinzu kam noch ein Engpass im Küchenbereich. Für den Förderverein war sehr schnell klar, dass dringend Abhilfe geschafft werden musste. Seit über fünf Jahren versuchte er durch verschiedene Raumkonzepte, diesem „Raumdefizit“ entgegenzuwirken.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.05.2020 Abgesagt: Maifest

Alle Termine

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de