Abstimmung zum Koalitionsvertrag

Mitglieder tragen große Verantwortung

Viele Parteimitglieder haben sich nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU wohl zurecht gefragt, welche guten Begründungen es für die damt gleichzeitig beschlossenen Personalrochaden bei den Schlüsselpositionen der SPD gegeben hat. Dass darin deutlich mehr "Bumerangpotential" steckte, als die Parteispitze das selbst wahrnehmen wollte - oder konnte - war vielen an der Basis klar.

Unser Blick muss sich dringend auf das für die Bürger aktuell Wichtigste ausrichten!
Nach den langen, quälenden Wochen seit der Bundestagswahl tritt jetzt ja der Prozess der Regierungsfindung in seine wichtigste Phase. Dass dabei die SPD-Mitglieder plötzlich im Fokus der Entscheidung stehen, war so vor Monaten von niemandem vorauszusehen.
Es gilt für die Genossinnen und Genossen abzuwägen, ob mit dieser Koalitionsvereinbarung so viele SPD-Anliegen umgesetzt sind, dass auch bei kritischer Betrachtung das Gefühl bleibt: "Dafür lohnt es sich"!
Hier einige Schwerpunktbereiche aus den 177 Seiten Koalitionspapier, die in diesem Zusammenhang als Beispiele angeführt werden können:
Deutlich mehr Mittel für den Bereich Bildung und Erziehung, Absicherung des Rentenniveaus und Stabilisierung des Beitragssatzes, Berücksichtigung der Lebensleistung in der Rentenbemessung.
Sofortprogramm zur Verbesserung der Personalsituation im Bereich der Pflege sowie Verbesserungen bei der Ausbildung und Bezahlung von Pflegekräften.
Aktivierung der Rolle Deutschlands in der EU, mehr Bürgernähe in der EU, Stärkung der EU für die globalen Herausforderungen, europäische Reform der Unternehmenssteuern.
Deutlich wirksame Investitionen in den sozialen Wohnungsbau, in Mobilität und digitale Infrastruktur.
Obwohl also unsere Verhandlungsdelegation mit Sicherheit viele wichtige SPD-Punkte und Ressortansprüche durchbringen konnte, ist jedem klar, dass beileibe nicht alle wichtigen Zielsetzungen unserer Partei ihre Umsetzung in diesem Koalitionsvertrag gefunden haben - herausgehoben seien hier beispielhaft die Bürgerversicherung sowie die Problematik der dauerhaft befristeten Arbeitsverhältnisse.
Auch bei großen Zukunftsthemen wie z.B. der Klimaproblematik oder der Kontrolle des Raubtierkapitalismus in der Finanzindustrie bleiben die konkreten Antworten und Visionen nur dürftig. Ob wir es uns leisten können, solche wichtigen Themen eher zweitrangig zu behandeln, darf mehr als bezweifelt werden. Vor allem junge Menschen in unserem Land erwarten da deutlich mehr Signale!
Die Mitglieder der SPD stehen nun in der Pflicht, sich zwischen zwei Positionen zu entscheiden:
Entweder einem JA zur Wiederauflage der Koalition mit der CDU/CSU - mit all den unumgänglichen Kompromissen und auch den Nachwehen der vergangenen Koalition - oder einem NEIN, dessen Auswirkungen auf die Partei und unser Land niemand wirklich einschätzen kann.
Mit dem NEIN wurde von vielen Mitgliedern immer wieder der Aspekt der Erneuerung unserer Partei verknüpft - ein kritischer Blick darauf sollte trotzdem nicht unterbleiben. Viel zu oft hat man gerade in jüngster Zeit diese "Erneuerung" strapaziert, ohne dass bislang erkennbar war, worin sie denn wirklich konkret werden kann, wo ihre zentralen Anliegen festzumachen sind. Wenn Erneuerung nur in der Opposition stattfinden kann, darf auch die Frage erlaubt sein, wo dieser Erneuerungsschub während der letzten schwarz-gelben Koalition (2009-2013) evident wurde...
Selbstkritisches Nachdenken hilft hier sicher mehr als pauschale Querverbindungen. Viele SPD-Mitglieder haben sich oft gefragt, warum die Wählerinnen und Wähler nach der letzten Legislaturperiode die Leistungen der SPD (wie z.B. den Mindestlohn) nicht wahrgenommen und honoriert haben. Vielleicht ist das Problem vor allem ein Kommunikationsproblem - in unserer Zeit wahrlich nicht zu unterschätzen!
Das aktuelle Vorgehen bei den Personalfragen kann mühelos mit diesem Zusammenhang in direkte Verbindung gebracht werden.

Termine

Alle Termine öffnen.

01.05.2020 Abgesagt: Maifest

Alle Termine

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de