Die SPD Karlsbad unterstützt die "Traube Spielberg"

Veröffentlicht am 30.04.2019 in Ortsverein

Die SPD-Kandidaten zur Kommunalwahl vor der "Traube" in Spielberg (26.05.19)

Es gibt viele gute Vorhaben und ein prima ehrenamtliches Engagement zahlreicherer Menschen in Karlsbad. Eines dieser Projekte ist die eindrucksvolle Arbeit der Menschen in der "Traube Spielberg". Deshalb will die SPD diesen tollen Einsatz fördern und nach Kräften unterstützen.
Begründung: Bei der "Traube" handelt es sich um das älteste Gebäude in Spielberg. Es befindet sich in zentraler Lage und ist fußläufig von überall her leicht und schnell erreichbar. Das Gebäude diente rund 400 Jahre lang als Gaststätte und war ein absoluter Mittelpunkt der Ortschaft. Der Wirtschaftsbetrieb wurde Ende der 70er Jahre leider eingestellt.

2008 erwarb die Gemeinde Karlsbad die "Traube". Nach dem Kauf des Gebäudes formierte sich eine Initiative zum Erhalt und der sinnvollen Nutzung des Objekts. Wenig später wandelte sich diese Initiative in den heutigen Verein "Familien- und Bürgertreff Traube Spielberg" um. Die Ehrenamtlichen leisten seit 2008 harte und erstklassige Arbeit. Durch Eigenarbeit und Spenden konnten viele Räume renoviert und genutzt werden. Jahr für Jahr entwickelen sich neue Ideen und Aktivitäten.
In den letzten Jahren summierten sich die Veranstaltungen jeglicher Art. Regelmäßige Treffen wie das "Sonntagscafe", Skatabende, Vereinssitzungen, aber auch Ausstellungen, Theater- und Musikabende sorgen für ein breit gefächertes Angebot für jedermann. Darüberhinaus findet regelmäßig einmal wöchentlich der Mutter-Kind-Treff mit einer Diplom-Pädagogin des LRA statt. Die Veranstaltungszahl steigt stetig an. Waren es 2017 noch rund 160 Tage, so sind es 2018 bereits etwa 200 Öffnungstage.
Den Besuchern des Wochen-Markts direkt neben der Traube gestattet diese seit 2018 nun auch die Toilettennutzung. Besonders zugenommen hat die Anzahl der Mietgesuche für Geburtstage und ähnliche Familienfeiern. 
Besonders geschätzt wird von allen Besuchern die einmalige Atmosphäre im Gebäude.   Die "Traube" ist über Spielberg hinaus in Karlsbad bekannt und wird sehr gerne angenommen. Sie ist noch immer der wichtigste Treffpunkt im Dorf.


Ohne die "Traube" besteht die große Gefahr, dass der Ortskern veröden würde. Wir wollen deshalb sicherstellen, dass der Gemeinderat und der die Gemeindeverwaltung diese wertvolle Einrichtung am Leben erhalten.

 
 

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de